Janine & Tom Plüss

el fuego por viajar

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Nordwärts durch die Provinzen Rioja, Catamarca, Tucuman und Salta

1. - 12. Mai 2010

Mit etwas Wehmut und gleichzeitigem Uebermut verlassen wir die Stadt Rioja um unserem Weg nordwaerts weiter zu folgen. Wir durchquerten die Provinzen Rioja, Catamarca, Tucuman und rollten schliesslich in die Provinz Salta ein, der Zweitletzten vor der Grenze zu Bolivien.
Der Norden beeindruckte uns einerseits mit seinen fabelhaften Farbspielen und Gesteinsformationen  und anderseits war er gepraegt von interessanten Begegnungen und Bekanntschaften.

Valle de  Calchaquies

 

Das Schloss von Tanja und ihrer Familie

Tanja, eine ausgewanderte Wergensteinerin (Graubünden), wohnt mit ihrer Familie in einem kleinen Schloss in den Hügel von La Rioja. Sie beherbergten uns herzlich und wir genossen ein Znacht mit ihnen.

Casa India, kleine aber feine Bodega

Erst beim Eindunkeln kamen wir bei dieser Bodega vorbei. Wir genossen eine Besichtigung und Degustation und durften anschliessend auch auf dem Gelände campieren. Ein gemütlicher Abend mit den Besitzern rundete den Tag ab.

Endlose gerade Strecken

Achtung, 2 Kurven pro Tag...farbenpraechtige Fruechtestaende in Santa Maria

Die Provinz Catamarca war geprägt von vielen langen Geraden Strecken und guten Strassenverhältnissen.

Quillmes, eine wieder aufgebaute Inkaruinen-Stadt in der Provinz Tucuman. Hier trafen wir Jean-Claude und seine Frau vom Genfersee. Jean-Claude reiste bis jetzt mit seinem Velo durch die Länder Argentinien, Bolivien und  Brasilien. Da seine Veloreise fertig ist, schenkte er uns teile seine Ausrüstung, unter anderem zwei Schwalbe-Marathon Pneus. -- Merci beaucoup!!

die Grenze von den Provinen Catamarca und TucumanQuillmesJean-Claude und Catherine

In Salta erwarteten uns herbstlich leuchtende Rebberge und bizzare Felsverwerfungen.

Rebberge in SaltaAji-Ernte und -TrocknungQuebrada im Valle de CalchaquiesAndere Quebrada im Valle de Calchaquiesviele wilde Papageien entlang unserers Weges

In Molinos blieben wir zwei Tage und genossen den super Luxus von einem Hotel ersterklasse und lösten somit unseren Hotelgutschein ein. (Vielen Dank den Spender!). Am Pausentag radelten wir zur einzigartigen biodynamischen Bodega "Colomé". Wir hatten das Glück mit der schweizer Geschäftsführerin etwas zu plaudern. Ein empfehlenswerter Wein!

Innenhof unseres Hotel in MolinosRebbergen von Colomekulinarischer Höhenflug