Janine & Tom Plüss

el fuego por viajar

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Auf den Spuren des Frühlings

28. Januar - 11. Februar 2011

Endlich dürfen wir wieder in die Pedalen treten....

Der Start von Madrid aus, erneut auf unseren Stahleseln, war etwas hart - nicht nur der Sattel erschien uns so, sondern auch die Kälte und der Regen drückte etwas auf die Moral. Aber was wäre eine Suche nach dem Frühling, wenn sie nicht im Winter beginnen würde?

Auch in Europa gibt es schwierige Strassenverhältnisse.

 

Schon nach zwei Tagen wurden wir belohnt für unsere Mühen: die Temperaturen wurden etwas wärmer und stiegen tagsüber soweit an, dass wir manchmal bereits den Schatten zu suchen begannen. Wir durchquerten Bergwelten, Olivenhaine und Korkeichenwälder und beobachteten wir wie die Natur aus dem Winterschlaf erwacht. Im Naturreservat Monfragüe in Spaninen hat es wohl so viele Adler, wie sonst nirgends und wir sahen viele Störche, welche mit den Schnäbeln klapperten und mit der Chindli-Produktion beschäftigt waren - hier kommen die also her. ;)

Eines von vielen Storchennestern.Frühlingserwachen allüberall.Trotz allem wird es nach Sonnenuntergang noch empfindlich kühl.

Bald verliessen wir Spanien mit der uns vertrauten Sprache und kamen nach Portugal - wow, ein Grenzübergang ganz ohne Stempfel in den Pass und ohne sonstige Bürokratie. In Portugal überraschte uns ein ganz anderer Schlag Leute, mit arabischen Einflüssen. Auch die Sprache erinnert uns irgendwie ans türkische - nix mit wir-werden-es-mit-unserem-Spanisch-dann-schon-verstehen. Einige Städte haben gut erhaltene alte Kerne mit vielen Burgen und mittelalterlichen Gemäuern und Gassen - die Kulissen sind filmreif.

In Elvas ist die Zeit stehen geblieben.Das Burgfräulein erscheint verschwindend klein.Frühlingserwachen allüberall.

Nach ein paar weiteren Tagen radeln, erreichtein wir bereits die Atlantikküste. Dort beeindruckten uns Klippen, Wellen und einsame Strände - wir pedalten langsam auf den sandigen Uferwegen und liessen die Landschaft auf uns wirken.

Willkommen am Atlantik.Soeben die Klippe hochgefahren...?Mittagspause......wo die Storchen-Adler nisten.

Die Leute, die wir unterwegs trafen, wirkten durchs Band entspannte und wir wurden sehr gastfreundlich behandelt. So durften wir uns z.B. die letzten Tage bei einer deutsch-portugisischen Familie im Wohnwagen im Garten einnisten.

Ferienwohnung

Nun geniessen wir die warmen Temperaturen und machen etwas Ferien in der süd-westlichsten Ecke unsere Kontinents.

Das ist die perfekte Welle ;-)