Janine & Tom Plüss

el fuego por viajar

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Cajas Nationalpark Ecuador

27. - 30. November 2010

Manchmal muss man zum Glück gezwungen werden: Da das dreimonatige Visum unseres Autos ablief, mussten wir Peru verlassen.
So machten wir uns auf den Weg aus dem Urwald über den tiefstgelegenen Andenpass zum Grenzposten nach Ecuador.
Kurz nach der Grenze schlängelte sich die Strasse langsam die Berge hoch - die frische Bergluft Ecuadors bekam uns gut und inspirierte uns zu neuen Unternehmungen.

Wiedermal mit Schneckenhaus unterwegs...

Ecuador überraschte uns mit seiner guten Infrastruktur, seiner aufmerksamen, gastfreundlichen Bevölkerung und seiner abwechslungsreichen Landschaften.

In der Nähe von Cuenca liegt der Cajas Nationalpark. 'Cajas' bedeutet 'Schachteln', dies kommt daher, dass der ganze Nationalpark ein verschachteltes System von Tälern, Hügeln, Lagunen und Bächen ist - halt einfach auf knapp 4000 m.ü.M.

Ausgerüstet mit Verpflegung für drei Tage packten wir unsere Rucksäcke und marschierten los. Von den Guardaparques kriegten wir eine erstaunlich topografische Karte - noch erstaunter waren wir, als wir zum ersten Mal in Südamerika Wanderwegweiser mit Stunden-Angaben antrafen und diese sogar mit der Karte übereinstimmten.
So wanderten wir fröhlich auf gut markierten Wanderwegen - fast wie über die heimische Greina-Hochebene.

Gut ausgeschilderte Wanderwege


Das Wetter beglückte uns mit seiner gewissen Regelmässigkeit: vormittags war es freundlich, mittags zogen Wolken auf, welche sich dann nachmittags in Regen oder Gewitter äusserten. Die Kunst bestand nun darin, das Zelt vor den ersten Tropfen aufzustellen. Nach einer puddelnassen, gelernten Lektion am ersten Tag, gelang uns dies am zweiten schon viel besser.

Ausblick auf 1001 Lagunen

Stimmung an der Laguna Osohuayco


Weitere Fotos in unserer Fotogallerie zum Trekking im Cajas Nationalpark, Ecuador.

Detaillierter Tourenbeschrieb auf hikr.org.